1988 - Offizieller Plakatmotiv Oktoberfestkrug mit Zinndeckel, Jahrgangskrug

89,00 €
Auf Lager
Artikelnummer
OA-JKM 1988
Der zweite Jahreskrug einer Serie, die 1987 mit den bekannten Moriskentanzszenen und dem Motiv des offiziellen Oktoberfestplakates begonnen wurde. Krug Motiv "Schaumbiertrinker" Ungewöhnlichen Wert und Reiz Art der „Krug durch seinen handgearbeiteten Deckel aus echtem Zinn. Das zart gezeichnete Relief gibt — mit freundlicher Genehmigung ‚des Münchner Stadtmuseums — originalgetreu eine der zehn noch erhaltenen Moriskentanzfiguren wieder. Die Darstellung der weiteren acht Moriskentänzer sind als Zierde für die nächsten Jahreskrüge vorgesehen.
Weitere Informationen
Jahr 1988
Motiv "Schaumbiertrinker"
Zinndeckel mit Zinndeckel
Fassungsvermögen 1. Liter
Vertrieb Oktoberfestartikel.de
Entwurf Tadeusz Piskorski
Höhe 20,5
Breite 11
Auflage limitierte Stückzahl
Marke Oktoberfestartikel.de
Hersteller Rastal
EAN 4059772000820
Artikeleigenschaften Begehrtes Souvenir, der Jahreskrug des Oktoberfests München
Frequently Bought Together
  • Total price
In Mode gekommen ist der Moriskentanz (-Maurentanz) im15.Jahrhundert. Er wurde auf festlichen Gesellschaften, Fastnachtsfeiern und anderen Veranstaltungen von Komödianten aus dem fahrenden Volk in München dargeboten. Der Tanz entstand ursprünglich wohl in: Spanien, wo er als stilisierter Schwertertanz die Auseinandersetzungen zwischen Mohammedanern und Christen symbolisierte. In Süddeutschland wurde er zu einem derben Grotesktanz, eine getanzte Allegorie auf die Torheit des Liebeswerbens. In steigendem Rhythmus umtanzten modisch herausgeputzte. Kavaliere eine Schöne, um ihre Gunst zu gewinnen. Sieger war jener, der die tollsten Sprünge und groteskesten Verrenkungen zustande brachte. Für den Neubau des Münchner Rathauses hat der junge Bildschnitzer Erasmus Grasser 1480 einen 16figürigen Zyklus geschaffen, der im großen Fest- und Tanzsaal seine Aufstellung fand. Von der einzigen freifigürlichen Gestaltung eines Moriskentanzes, die in der Kunstgeschichte bekannt ist, haben sich zehn Figuren erhalten. Sie bilden heute den kostbarsten Besitz des Münchner. Stadtmuseums. Die Anregung diese Figuren als Zierde der Zinndeckel für die Oktoberfestkrügen nachzubilden, stammt von Stadtdirektor Dr. Walter Grasser, einem Namensträger des berühmten Künstlers des 15. Jahrhunderts.
Schreiben Sie eine Bewertung
Nur registrierte Benutzer können Bewertungen schreiben. Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Konto