Buch: Das Oktoberfest - Masse - Rausch und Ritual

19,00 €
Auf Lager
Artikelnummer
ISBN: 3-89806-484-0

Muster- Buch, gebraucht

Signiert von Brigitte Veiz für Herrn Fries, Hersteller des wichtigsten „Ritualgegenstands“ der Wiesn – dem Maßkrug!

»Das Oktoberfest Masse, Rausch und Ritual« ist die erste psychologische Studie zum Oktoberfest.

Die sozialpsychologische Struktur des Oktoberfestes wird in Kapiteln zu Masse, Event, Sucht, Rausch und Ritual auf der Grundlage zahlreicher Interviews mit Besuchern und Beschäftigten auf der »Wiesn« untersucht.

Die Autorin greift in ihrer Analyse dieses schon »institutionsgleichen« Festes bis auf Platon, Aristoteles, Elias Canetti, Norbert Elias, Nietzsche, Freud und die Ritualtheoretiker Van Gennep

Weitere Informationen
Jahr 2006
Vertrieb Beste Auswahl e.K.
Entwurf Brigitte Veiz
Höhe 21 cm
Breite 15 cm
Marke Brigitte Veiz
Hersteller Psychosozial-Verlag
EAN ISBN: 978-3-89806-484-2

Muster- Buch, gebraucht

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Darum macht uns die Wiesn süchtig: Andere Volksfeste haben gegen unser Oktoberfest keine Chance - denn »die Masse machts«, so Brigitte Veiz. Die Besucher-Massen, die Wiesn-Highlights vom Riesenrad bis zur Riesen-Brezn und der Riesen-Maß, bis zu 10000 Menschen an und in den großen Zelaten, die »miteinander singen, sich zuprosten und sich in den Armen liegen«. Das erzeugt eine einzigartige Dynamik. Man kann sich fallen lassen, dem Alltag entfliehen. Hinzu kommt unser bayerisches, offenes, impulsives Gemüt. Uralte Trachten und die Sehnsucht der Menschen, »zu dieser Ursprünglichkeit und Sinnlichkeit zurückzukehren«. Das ist für viele nur in der Festzelt-Masse möglich. Nur so wirds ein rauschendes Fest. Apropos Rausch: »Bier« - das war das erste Wort, das den Interview-Partnern von Brigitte Veiz zur Wiesn einfiel. Kein Wunder bei über sechs Millionen geleerten Maß pro Jahr. Die Expertin: »Der Mensch hat ein Bedürfnis nach solchen ekstatischen Festen.« Um der Einsamkeit und vielleicht sogar Existenzängsten zu entfliehen. Doch zum (leider oft) echten Rausch kommt der Geschwindigkeits-Rausch an den Fahrgeschäften, der Konsum-Rausch, der Glücks-Rausch. »Die Wiesn gibt uns einen Kick, den wir immer wieder erleben wollen.« Übrigens: Wir Bayern betrinken uns angeblich weit weniger als auswärtige Wiesn-Fans. »Wir beherrschen es, intelligent zu trinken.« Sprich: Viele saufen nicht oa Maß nach der anderen, sondern trinken Nicht-Alkoholisches zwischendurch. Und landen so nur selten unterm Biertisch. Unser Oktoberfest ist ein fast mystisches Spektakel. Ein Ritual. Ein Kult. Oder wie ists sonst zu erklären, dass über sechs Millionen Besucher Jahr für Jahr hierher pilgern? Dass viele Münchner fast Tag für Tag verfolgen, wie die Wiesn entsteht, dass sies schon vorab in die Bauarbeiter-Kantinen zieht und sie »ihrem« Oktoberfest immer wieder entgegenfiebern? Brigitte Veiz spricht sogar von einer »Kommunion am Biertisch«, dem Teilen von Bier und Brezn, von rauschhaften Getränken und Brot, wies in uralten Kulturen schon der Brauch war. Übrigens gab es im alten Babylon sogar eine Art Biergöttin, Ishtar, der zu Ehren man rauschhafte Feste feierte ... Jetzt ists wissenschaftlich belegt: Die Wiesn hat keinen höheren Sinn - »es geht nur um die Gaudi«. Eben deshalb lieben wir unser Oktoberfest so sehr. Das Fest, das laut Brigitte Veiz »in höchstem Maße alle unsere fünf Sinne anspricht«. Und eben deshalb kommts nach Ausschank-Schluss bisweilen zu Exzess und Chaos. Weil die Musik nimmer spielt. Weil dWiesn aus is. Weil der Alltag uns wieder hat. Auf der Wien darfs eigentlich keine Großkopferten und keine kleinen Leut geben. Zumindest in den großem Bierzelten kommts zur Verbrüderung. Von Angestellten und Managern, von Zuagroasten und waschechten Bayern. »Dieses Duzen macht auch den Charme der Wiesn aus.« Brigitte Veiz ist überzeugt: Die Wiesn appelliert auch an unsere Ur-Instinkte und Ur-Triebe. An unseren Wunsch, »in eine persönliche Steinzeit zurückzureisen, ohne dass es Konsequenzen hat«. Ans Hendl-Schmausen mit den Fingern, ans ausgelassene Feiern, Jubeln, an die Wiesn-Freiheit, die bis zum wilden Biesln reicht. Ach ja, und wohl nur die Wiesn-Göttin Bavaria weiß, wie viele fesche Madi und Buam Jahr für Jahr auf der Wiesn zueinander finden... (SR2 Kultur-Radio) Das war schon lange fällig: Jetzt ist die Wiesn endlich psychologisch untersucht worden. Die Psychotherapeutin Brigitte Veiz hat sie in ihrer Studie »Das Oktoberfest - Masse, Rausch und Ritual« (Psychosozial-Verlag, 24,90 Euro) eingehend unter die Lupe genommen. Was macht die anhaltende Anziehungskraft aus, die die Wiesn auf die Menschen ausübt? »Viele Festbesucher erleben die Selbstentgrenzung im gemeinsamen Rausch als kollektiven Glückszustand«, erklärt die Autorin. Das erzeugt eine einzigartige Dynamik: Sie können sich fallen lassen und ihre Problemen bleiben draußen. Die Stimmung ist oft derart »ansteckend«, dass die Fröhlichkeit weit über die Theresienwiese spürbar ist und bis in die City hinein die Menschen miteinbezieht. (Oktoberfest 2006 Verlagsbeilage der Abendzeitung) Die Diplom-Psychologin Brigitte Veiz, M.A. Drama der University Georgia, USA, psychotherapeutische Praktikerin in München, hat in psychosozial-verlag.de das Buch herausgebracht »Das Oktoberfest - Masse, Rausch und Ritual«. Die sozialpsychologische Studie erfasst das Kerngeschehen des Oktoberfestes in Kapiteln zu Masse, Event, Sucht, Rausch und Ritual auf der Grundlage vieler Interviews mit Gästen und Arbeitern auf der Wiesn. Die Autorin greift, wie RB bereits vor einiger Zeit berichtete, diese Institution Wiesn auf. Gefühle gehen zurück auf Plato, Aristoteles, Elias Canetti, Norbert Elias, Nietzsche, Freud und die Ritualtheoretiker Van Gennep und Victor Turner. Die Autorin liefert allen Interessierten eine leicht lesbare Sprache und zwinkert manchmal mit einem oder beiden Augen, vor allem dann, wenn sie nahezu berauschend euphorische Ereignisse auf dem größten Volksfest analysiert und mit dionysischen Kulten der Antike (Athen) oder eine rituellen Communitas nach Turner vergleicht. Ist das Oktoberfest pseudo-sakral, ein Ritual der Kommunikation, von Massen im Bierzelt, dort, wo die Maß zirkuliert? (RB Marketing) Über den Autor und weitere Mitwirkende Dipl.-Psych. Brigitte Veiz ist in eigener psychotherapeutischer Praxis in München tätig. Sie arbeitet mit Gestalt- und Systemischer Therapie, Tanz, malerischem Ausdruck und Movement-Art. Neben Massenpsychologie und Ethnomedizin interessiert sie sich für Rituale in der Therapie.
Weitere Informationen
Jahr 2006
Vertrieb Beste Auswahl e.K.
Entwurf Brigitte Veiz
Höhe 21 cm
Breite 15 cm
Marke Brigitte Veiz
Hersteller Psychosozial-Verlag
EAN ISBN: 978-3-89806-484-2
Schreiben Sie eine Bewertung
Nur registrierte Benutzer können Bewertungen schreiben. Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Konto